Stifter der Tafel Ilmenauer 
Wohnungs- und Gebäudegesellschaft mbH

 

Die Tafel wurde auf Initiative Ilmenauer Heimatfreunde errichtet.

 

Entwurf Bernd Frankenberger

 

Tafeltext

Hier gründete Carl Volkmar Senior auf der damaligen "Hohe Wiese" Ilmenaus älteste Puppen- und Spielwarenfabrik.
Sie wurde anlässlich Goethes letzten Geburtstag von seinen Enkeln Walter und Wolfgang
am 29. August 1831 besichtigt.
Die Neugründung der Spielwarenfabrik von den Herren Fischer und Naumann erfolgte
am 21 Juni 1852.
Diese bestand 90 Jahre und erfreute sich eines guten Rufes im In- und Ausland.
1943 verlegte die Firma Ströhlein und Co. aus Düsseldorf kriegsbedingt ihre Fabrikation von Glasapparaturen an diesen Standort.
Von 1966 - 1990 wurde der Betrieb durch das Ilmenauer Glaswerk weitergeführt.
Danach verfielen die Gebäude, wurden abgerissen und durch den jetzigen Neubau ersetzt.
Abriss des Gebäudes sowie Neuerrichtung eines Wohngebäudes mit Tiefgarage durch die Ilmenauer Wohnungs- und Gebäudegesellschaft im Zeitraum Januar 2002 -  Mai 2003

     

 

 
 

verwendete und empfohlene Literatur

Autorenkollektiv
Ilmenau Bilder zur Geschichte einer Stadt 1998

 


Die Spielwarenfabrik von Fischer und Naumann war die zweitgrößte nach
der Firma Wagner und Zetzsche in Ilmenau.
Vor der Gründung der Spielwarenproduktion betrieb die Firma in Ilmenau schon eine Fabrikation von Buch- und Steindruckfarben. 1860 kam eine Terralith- und Terracottafabrik dazu, diese war auch Zulieferer für die Spielwarenproduktion.
Man produzierte unter anderem Scherzartikel, Tier- und andere Figuren, Attrappen z. B. von Lebensmitteln, Masken und natürlich Puppen. Die Firma  nahm an der Weltausstellung 1879 in Sydney teil und auf der Weltausstellung 1881 in Melbourne wurden ihre  Ausstellungsstücke  preisgekrönt. Käthe Kruse bezog bis 1943 die Schuhe
für ihre Puppen bei der Firma Fischer und Naumann. 

1952 wurde die Firma aus dem Handelsregister gelöscht.
 

Home  

Rundweg

 

 

nächste Tafel

 

 

vorherige Tafel